Einige kurze Informationen über die Shiatsu-Massage

 

Geschichte und Philosophie

 

Shiatsu ist japanisch und steht für Fingerdruck (shi = Finger, atsu = Druck). Shiatsu ist eine Form ganzheitlicher, manueller Körperarbeit, die in Japan entwickelt wurde und ihre Wurzeln in traditionellen chinesischen Heilmethoden und fernöstlichen Philosophien hat. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden durch die Verbindung mit westlichen Methoden die verschiedenen Richtungen wie sie heute praktiziert und weiter variiert werden. Der Mensch wird als Einheit von Körper, Geist und Seele wahrgenommen, dessen Wohlbefinden vom harmonischen Fluss der Körperenergie (Qi) abhängt.

 

Seit 1999 ist Shiatsu in Österreich als gewerblicher Beruf anerkannt.

 

 

Methoden und Wirkung

 

Besonders achtsamer, äußerst tief wirkender Druck mit Fingern, Handballen, Ellenbogen, Knien und Füßen, sowie Dehnungen, Rotationen und Schaukeln lösen Blockaden udn gleichen Disharmonien der Körperenergie aus, sodass die Energie im Körper (Qi) wieder frei fließt. Die Shiatsu-PraktikerIn passt die Art und die Intensität der Arbeit den Bedürfnissen der KlientInnen an. Die Behandlung regt die Selbstheilungskräfte an und unterstützt Gesundheit und Wohlbefinden. Dabei geht Shiatsu über eine reine Wellness-Behandlung weit hinaus.

Die Massage

 

Die Berührung geht besonders in die Tiefe und findet auf den verschiedensten Ebenen statt (Muskeln, Knochen, Organe, Körperflüssigkeiten, Meridiane). Dabei fließen u.a. physiotherapeutische, osteopathische, cranio-sacrale und viszerale Behandlungstechniken und Therapieformen ebenso mit ein wie Faszienarbeit. Auch zur Akupunktur ist eine gewisse Verwandtschaft bemerkbar, mit dem Unterschied, dass Shiatsu sich nicht nur auf Punkte konzentriert, diese nicht genadelt werden und der Schwerpunkt auf dem Gesamtenergiefluss im Meridian liegt. Durch die Bandbreite an Einflüssen steht ein unglaubliches Repertoire an Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, das je nach Bedarf eingesetzt werden kann und die Behandlung besonders umfassend macht. Die KlientInnen werden auf allen Ebenen ihres Seins im eigenen Rhythmus bewegt.

 

Achtsame Begegnung und Berührung geben Zeit und Raum für differnzierte Selbstwahrnehmung und tiefe Entspannung.

 

 

Wo findet die Shiatsu-Massage statt?

 

Die Behandlung wird in einem warmen Raum in angenehm ruhiger Atmosphäre auf einer Matte am Boden praktiziert.

 

Die KlientIn

 

Die Wünsche und Bedürfnisse der KlientIn werden in einem Gespräch und durch verschiedenste Diagnoseformen festgestellt und erspürt, was die individuell abgestimmte Behandlung ermöglicht und Raum für persönliche Entwicklung bietet.

 

Kultur, Tradition und Entwicklung

 

Hinter all dem stehen eine Jahrtausende alte Tradition und profundes menschliches Erfahrungswissen. Shiatsu greift auf über die Zeit gewachsene Weisheiten zurück. Dabei kommen ständig neue Erfahrungen hinzu, die teilweise durch andere vermittelt, teilweise selbst erspürt werden. Westliche Erkenntnisse werden mit östlichen Lehren in Einklang gebracht. Es geht um Bewegung und Entwicklung, die uns in Verbundenheit mit dem Ganzen mit den ureigenen Wurzeln in Berührung bringt und uns dadurch vieles neu erfahren und wahrnehmen lässt.